Covid-19: Informationen für Grenzgänger in die Schweiz

von Daniel Seeger, Geschäftsführer ZVO & Sekurata – die Grenzgänger Spezialisten
Letzte Aktualisierung: 04.04.2020

Die aktuelle Krise ist eine noch nie dagewesene Situation. Das Corona Virus verbreitet sich in Deutschland, der Schweiz und ganz Europa rasend schnell. Die getroffenen Maßnahmen bringen das öffentliche und soziale Leben immer mehr zum Erliegen, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen.

Die Schließung der innereuropäischen Grenzen für den Tourismus und verstärkte Kontrollen des Warenverkehrs wurden beschlossen. Welche Auswirkung haben diese Maßnahmen zur Bekämpfung von Corona für Grenzgänger in die Schweiz? Ist der Gang zu täglichen Arbeit überhaupt noch möglich?

Ist die Einreise in die Schweiz als Grenzgänger aktuell möglich?

Ja. Die Schließung der Grenzen betrifft aktuell ausdrücklich Reisen aus privaten Zwecken. Es ist verboten, zum Einkaufen, in den Urlaub oder für den Besuch von Freunden die Grenze zu überqueren.

Wenn Sie in der Schweiz Arbeiten und in Deutschland wohnen, dürfen Sie die Grenze weiterhin überqueren. Sie benötigen als Grenzgänger in die Schweiz lediglich eine Bestätigung, dass Sie aus beruflichem Grund pendeln. Dazu können Sie nutzen:

  • Passierschein (download)
  • Grenzgängerbewilligung
  • Gültiger Arbeitsvertrag

Ein gültiges Ausweisdokument benötigen Sie natürlich zusätzlich zu der Bestätigung der Berufstätigkeit in der Schweiz.

Für die Überquerung der Grenze ist es also wichtig, dass Sie Ihre Bestätigung der Berufstätigkeit in der Schweiz bei sich haben. Die Grenzbeamten kontrollieren in der derzeitigen Situation nahezu alle Personen, die Ein- und Ausreisen. Eine zusätzliche Möglichkeit, den Zweck Ihrer Grenzgängertätigkeit den Beamten darzulegen, ist eine schriftliche Bescheinigung Ihres Arbeitgebers, in dem er bestätigt, dass Sie derzeit als Grenzgänger tätig sind.

Viele Arbeitgeber bieten aktuell die Möglichkeit des HomeOffice. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber, vielleicht kann er dies auch für Sie ermöglichen.

Welche Grenzen Schweiz – Deutschland sind geöffnet?

Zwischen Deutschland und der Schweiz werden zunehmend Grenzübergänge vollständig geschlossen. Das betrifft vor allem kleine Grenzposten, die in normalen Zeiten kein hohes Aufkommen haben. Ziel der Maßnahme ist es, das knappe Personal an den wichtigen Grenzübergängen zusammenzuziehen.

Die großen Grenzübergänge wie bspw. in Konstanz oder Basel bleiben für den Warenverkehr sowie für Berufspendler geöffnet. Wie finde ich heraus, welche Grenze geschlossen und geöffnet ist?

Unser Tipp: Fragen Sie Google und rufen Sie direkt beim jeweiligen Grenzposten an. Durch das Innenministerium gibt es ebenfalls aktuelle Informationen zu geöffneten Grenzen.

Was bedeutet Kurzarbeit durch Corona Krise?

Die Auswirkungen der Corona Krise trifft auch die Unternehmen in der Schweiz. Viele beantragen bereits Kurzarbeit und fahren die Produktion bzw. Ihre Dienstleistungen herunter. Ziel von Kurzarbeit ist es, in Krisenzeiten die Erfordernis von betriebsbedingten Kündigungen zu vermeiden. Es wird kein Personal entlassen, sondern es erfolgt eine Reduzierung der Arbeitszeit.

Kurzarbeit bedeutet für Sie als Grenzgänger, dass Ihre Arbeitszeit um einen gewissen Prozentsatz reduziert wird. Möglich ist zwischen 10 und 90 Prozent. Als Arbeitnehmer müssen Sie jedoch nicht vollständig auf das reduzierte Gehalt verzichten. Genehmigt der Kanton die Kurzarbeit, erhalten Sie 80 Prozent Ihres Gehaltsausfalls durch die Behörde erstattet.

Können Kündigungen durch Corona Krise erfolgen?

Ja. Trotz der Möglichkeit von Kurzarbeit könnten Arbeitgeber betriebsbedingte Kündigungen aussprechen. In diesem Fall müssen sich Grenzgänger beim zuständigen Arbeitsamt Ihres Wohnortes in Deutschland arbeitslos melden. Als Frist gelten hierbei 3 Tage, beginnend am Tag der Aushändigung der Kündigung.

Falls Sie gegen die Kündigung rechtliche Schritte in Erwägung ziehen, ist in der Regel das Gericht in der Schweiz die zuständige Stelle. Achten Sie bei Ihrer Rechtsschutzversicherung für Grenzgänger daher unbedingt darauf, dass Kosten für Arbeitsrecht in der Schweiz mit im Versicherungsschutz inbegriffen ist. Lassen Sie sich auch bei einem Rechtsstreit keine Zeit, damit die Kündigung nicht vor Widerspruch rechtskräftig wird.

Was ist wichtig bei einer Krankmeldung als Grenzgänger wegen Corono-Infektion?

Eine Erkrankung durch Covid-19 ist arbeitsrechtlich nichts anderes, als eine gewöhnliche Krankmeldung. Sie benötigen ein ärztliches Attest über die Zeit der Krankmeldung. In den ersten Wochen der krankheitsbedingten Abwesenheit erhalten Sie eine Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Bei Grenzgängern im ersten Arbeitsjahr beträgt die Dauer der Lohnfortzahlung lediglich 3 Wochen. Darüber hinaus kann der Arbeitgeber eine zusätzliche Krankentagegeld-Absicherung für Sie haben. Fragen Sie nach.

Generell – also auch ohne die Bedrohung durch das Corona Virus – ist eine private Krankentagegeldversicherung ein sinnvoller Baustein, um die finanzielle Existenz im Krankheitsfall abzusichern. Nach Ende der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber erhalten Sie nur ein stark reduziertes Krankengeld. Die Differenz zu Ihrem Nettogehalt sichert die Krankentagegeldversicherung. Sprechen Sie uns an.

Versicherungsfragen zum Corona Virus

  • Private und gesetzliche Krankenversicherung
  • Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung
  • Krankentagegeld und Berufsunfähigkeit
  • Unfallversicherung im HomeOffice

Leave a Reply